Ich kümmere mich ums Essen – Blogparade

image_pdfimage_print

Die liebe Sévérine hat auf ihrem Blog Mama on the Rocks zur Blogparade #MissionFood4Kids aufgerufen, in dem sie uns fragt, wie wir das Essen in unsere Kinder rein bekommen oder eben auch nicht. Und muss das Ganze dann auch noch den Stempel “gesund” haben oder wird das alles völlig überbewertet?

Das habe ich zum Anlass genommen, ein bisschen genauer hinzugucken, wie das bei uns am Essenstisch so abläuft und was sich verändert hat im Laufe der Zeit.

Brei/ Beikost im Baby-Alter

Rückblickend betrachtet habe ich mit 4,5 Monaten viel zu früh angefangen, der Großen überhaupt irgendetwas anderes außer Muttermilch anzubieten. Sie war einfach noch nicht bereit. Aber ich hatte ja keine Ahnung und habe dem Kinderarzt geglaubt, dass er es wohl am Besten wissen muss. . . (Warum eigentlich habe ich das so ernst genommen, er kennt mein Kind doch gar nicht und hielt damals nichts von der Empfehlung der WHO, 6 Monate voll zu stillen sei das Beste für’s Kind). Aber gut, sie hat trotzdem irgendwann gegessen und bis dahin habe ich sie halt gestillt, nach ihrem Bedarf.

Bei der Kleinen war dann irgendwie alles anders. Ich hatte mir vorgenommen, 6 Monate voll zu stillen und mich nicht wieder vorschnell auf Beikost durch irgendwelche Empfehlungen einzulassen. Sie hat mich allerdings überrascht und wollte auf einmal mit 4,5 Monaten am Tisch mit essen. Ich habe brav Gemüsebrei gekocht und sie hat ihn ausgespuckt, während sie gierig auf den Teller der Großen starrte: darauf war das gleiche Gemüse, allerdings nicht püriert. Die Große dagegen wollte den Brei und sagte “Ich bin auch ein Baby”. Ok, also Rollentausch. Die Kleine aß das Gemüse als Fingerfood und die Große den Brei, den ich auf Vorrat eingefroren hatte. Die Kleine hat einfach alle Stufen der Beikosteinführung übersprungen und direkt mit vom Familientisch gegessen, was ich auch viel einfacher fand. Gewürzt hab’ ich sowieso so gut wie nicht und so hat sie einfach mit gegessen. Inzwischen hat sich das Verhältnis zwischen Stillen und Essen wieder etwas verändert: sie will mehr Muttermilch und weniger Essen.

“Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt”

Diesen Satz habe ich früher als Kind selbst oft gehört, als ich sagte “Ich mag das nicht” oder “Ich möchte was anderes essen”. Ich würde diesen Satz niemals sagen, weil er irgendwie negativ in meiner Erinnerung geblieben ist. Meine Kinder nicht wählerisch, was das Essen betrifft. Sie essen das, was auf den Tisch kommt, ohne etwas anderes zu verlangen. Deshalb müsste ich sowas auch zum Glück auch gar nicht sagen.

Obwohl meine Kinder alles gerne essen, so empfinde ich das Kochen für meine Kinder immer wieder als eine Herausforderung:

  • Ich schaffe es nie, die richtigen Menge zu kochen. Entweder es ist so viel, dass wir 3 Tage davon essen können oder es scheint zu wenig.
  • Den richtigen Zeitpunkt abzupassen, zu dem mindestens ein Kind nicht zu müde und gleichzeitig trotzdem bereit ist, das Spielen für’s Essen zu unterbrechen, erscheint mir unmöglich.
  • Wenn wieder mehr auf dem Boden als im Mund der Kinder landet, muss ich mich selbst bremsen, um nicht zeitgleich den Besen und Wischlappen zu holen.
  • Mein Ideenreichtum hält sich in Grenzen – einerseits das Essen schön anzurichten, andererseits aber auch die Abwechslung im Speiseplan.

498698_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.de

© Joujou  / pixelio.de

Insgeheim weiß ich, dass kein Kind vor dem vollen Teller verhungert und dass sie sich holen, was sie brauchen. Bestimmt wird die Große auch irgendwann die Brotkruste essen oder sie dann halt selbst abschneiden, was sie bis heute von mir oder dem Papa verlangt, wenn wir sie ihr mal wieder unterjubeln wollen: “Kruste abschneiden” – ohne “Bitte” und “Danke”, denn das ist ein Befehl! Und auch die Kleine wird bestimmt irgendwann doch wieder das Essen der Muttermilch vorziehen, denn ich habe noch nie von einem Kind gehört, das die Mama in der großen Pause zum Schulhof zitiert, um gestillt zu werden.

Und doch sehe ich bei mir Optimierungsbedarf in alle genannten Richtungen. Zumindest schaffe ich es jeden Tag auf’s Neue, dass meine Kinder satt sind und sich nicht beschweren. Ob es an ihrer Persönlichkeit und ihrem Respekt vor mir liegt, dass sie sich nicht beschweren oder ich mir doch heimlich dafür auf die Schulter klopfen darf, dass ich doch einigermaßen gut koche, weiß ich nicht. Ich selbst bin jedenfalls mein größter Kritiker – nicht nur beim Kochen. Und die Herausforderung ist wohl um Längen größer als meine Kinder satt und zufrieden zu bekommen. 

Ich begebe mich dann mal an meine wahre Mission…. “Äh, wo finde ich die Schokolade?” 🙂

Ach ja, und wenn Ihr auch noch an der Blogparade teilnehmen möchtet, dann tragt Euch doch auch hier ein.

Eure Renate 

1,250 total views, 1 views today

3 thoughts on “Ich kümmere mich ums Essen – Blogparade

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *